Montag, 23. September 2019
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Der Tod der Wahrheit
Gedanken zur Kultur der Lüge
Verfasser: Kakutani, Michiko
Medienkennzeichen: Sachliteratur
Jahr: 2019
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Monographie
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFrist
Zweigstelle: Hauptstelle Standorte: D 022 / ErwBib Status: Entliehen Vorbestellungen: 0 Frist: 08.10.2019
Inhalt
Das postfaktische Zeitalter ist angebrochen. In einer scharfsinnigen, geistreichen Gegenwartsanalyse deckt Michiko Kakutani historische und kulturelle Ursprünge einer Gesellschaft auf, in der die Wahrheit an Bedeutung eingebüßt hat. Vor diesem Hintergrund entlarvt sie Trump als die logische Konsequenz seiner kulturellen Voraussetzungen.
Dieses Buch schürft tiefer als die bisherigen Beschreibungen der Ära Trump. Mithilfe von Philosophie und Kulturwissenschaft ergründet die einflussreichste Literaturkritikerin der USA erhellend historische und soziale Fundamente eines gesamtgesellschaftlichen Phänomens, das die modernen Demokratien bedroht. Denn »Fake News« und alternative Fakten sind Symptome eines allgemein vorherrschenden Bedeutsamkeitsverlusts der Wahrheit. Resultierend aus dem Erbe postmoderner Theorien und dem um sich greifenden Narzissmus, den das Internet befeuert, erscheint Trump nunmehr als personengewordener Ausdruck und Symbolfigur des postfaktischen Zeitalters.
Ein virtuoses Manifest, das die Macht des Wortes und der Sprache betont, die die moderne Informationskultur gestalten.
 
 
Die ehemalige Literaturkritikerin der New York Times analysiert den Niedergang des öffentlichen Diskurses in die Abgründe von Lüge, Irrationalität und ausgedachten Realitäten, die sich in der Person der amerikanischen Präsidenten manifestieren, in ihm aber nicht den Ursprung haben.
M. Kakutani war bis 2017 eine der einflussreichen Literaturkritikerinnen der New York Times. In diesem Buch beschreibt sie den Niedergang von Rationalität, Anstand und gesundem Menschenverstand im öffentlichen Diskurs, manifestiert in der Person D. Trumps. Für Kakutani nahm diese Entwicklung bereits lange vor Trump ihren Anfang, etwa durch die Umdeutung von Postmoderne und Dekonstruktivismus der 1960er-Jahre in totalen Relativismus, aber auch durch zunehmende Ichbezogenheit und natürlich die Echokammern des Netzes. - Dieses Buch ist eher ein zorniges Manifest als eine Analyse, ist pointiert und kenntnisreich geschrieben und somit unbedingt lesenswert. Kakutani bezieht sich fast ausschließlich auf die USA und englischsprachige Literatur. Empfehlenswert zu S. Levitsky: "Wie Demokratien sterben" (1)
Details
Verfasser: Kakutani, Michiko
Jahr: 2019
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: D 022, E 502, D 712
ISBN: 978-3-608-96403-5
Beschreibung: 197 Seiten : Illustration (schwarz-weiß)
Schlagwörter: Demagogie, Desinformation, Fake News, Fakten, Falschmeldung, Information, Kulturwandel, Lüge, Manipulation, Nihilismus, Politische Kultur, Sprache, Trump, Donald, USA, Wahrheit, Amerika, Vereinigte Staaten von Amerika
Sprache: de
Originaltitel: The death of truth
Mediengruppe: Monographie
Startseite    |    Aktuelles    |    Mein Konto    |    Veranstaltungen    |    Über uns    |    Förderverein
Copyright 2011 by OCLC GmbH