Sonntag, 23. Februar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
2 von 3
Israel und Deutschland
vierzig Jahre nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen
Verfasser: Oz, Amos
Medienkennzeichen: Sachliteratur
Jahr: 2019
Verlag: Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung
Monographie
verfügbarverfügbar
Exemplare
ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFrist
Zweigstelle: Hauptstelle Standorte: D 612 / ErwBib Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0 Frist:
Inhalt
Amos Oz war einer der international renommiertesten israelischen Schriftsteller. In dem bereits 2005 entstandenen Essay "Deutschland und Israel" - einem zeitlos gültigen Text - schaut er in sehr persönlicher und berührender Form zurück.
 
Amos Oz, 1939 als Kind osteuropäischer Einwanderer in Jerusalem geboren, ist einer der international renommiertesten israelischen Schriftsteller. In dem bereits 2005 entstandenen Essay "Deutschland und Israel" schaute er 40 Jahre nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen zurück: auf die Gründung des Staates Israel, in dessen Pässen in den frühen Jahren die Gültigkeit für Deutschland verneint wurde, auf die Diskussionen über die "Wiedergutmachung", die Begegnung Konrad Adenauers mit David Ben Gurion in New York, den Eichmann-Prozess in Jerusalem, die vorsichtige diplomatische Annäherung und den Austausch der ersten Botschafter. Er schildert auf sehr persönliche Weise die Aufnahme der deutschen Nachkriegsliteratur in Israel, die Begegnung mit jungen Deutschen in den Kibbuzim und schließlich seine ersten Reisen nach Deutschland. Diese Neuausgabe eines zeitlos gültigen Textes enthält ein Vorwort von Norbert Lammert und ein Nachwort des Autors.
 
Amos Oz wurde am 4. Mai 1939 in Jerusalem geboren und starb am 28. Dezember 2018. 1954 trat er dem Kibbuz Chulda bei und nahm den Namen Oz an, der auf Hebräisch Kraft, Stärke bedeutet. Amos Oz war Mitbegründer und herausragender Vertreter der seit 1977 bestehenden Friedensbewegung Schalom achschaw (Peace now) und befürwortete eine Zwei-Staaten-Bildung im israelisch-palästinensichen Konflikt. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1992, dem Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main 2005 und dem Siegfried Lenz Preis 2014. Sein bekanntestes Werk »Eine Geschichte von Liebe und Finsternis« wurde in alle Weltsprachen übersetzt und 2016 als Film adaptiert.
 
 
Details
Verfasser: Oz, Amos
Jahr: 2019
Verlag: Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung
Systematik: D 612, H 910
ISBN: 3-89331-634-5
Beschreibung: Lizenzausg., 78 S.
Schlagwörter: Deutschland <Bundesrepublik>, Eichmann, Adolf, Erinnerung, Erinnerungskultur, Essay, Geschichte 1965-2005, Israel, Kibbuz, Nachkriegsliteratur, Oz, Amos, Reisebericht, Schriftsteller, Wiedergutmachung, Zeitzeugen, BRD, Bundesrepublik Deutschland, Reiseberichte
Sprache: ger
Mediengruppe: Monographie
Startseite    |    Aktuelles    |    Mein Konto    |    Veranstaltungen    |    Über uns    |    Förderverein
Copyright 2011 by OCLC GmbH