Mittwoch, 19. Februar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
4 von 1161
Söhne ohne Väter
Erfahrungen der Kriegsgeneration
Medienkennzeichen: Sachliteratur
Jahr: 2005
Verlag: Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung
Monographie
verfügbarverfügbar
Exemplare
ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFrist
Zweigstelle: Hauptstelle Standorte: D 409 / ErwBib Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0 Frist:
Inhalt
Gefangen - vermisst - tot: Zahllose Soldaten des Zweiten Weltkriegs kehrten nicht mehr zu ihren Familien zurück. So wuchs fast ein Drittel der Kinder, die zwischen 1933 und 1945 geboren wurden, ohne Vater auf. Aufgrund der gesellschaftlichen Rollenbilder und Familienstrukturen in der Nachkriegszeit bedeutete dieser Verlust vor allem für die Söhne eine schwere Hypothek; durch Verdrängung und Pflichterfüllung blieb das Trauma oftmals über Jahrzehnte unverarbeitet und bis in die Gegenwart spürbar. Welche Folgen hatte das Fehlen des Vaters, des männlichen Vorbilds für die Söhne? Die selbst betroffenen Autoren gehen in Interviews, Analysen und Berichten den Chancen des Erinnerns und Erzählens solcher Erfahrungen nach.
 
Details
Jahr: 2005
Verlag: Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung
Systematik: D 409, D 400
ISBN: 3-89331-593-4
Beschreibung: Lizenzausg., 176 S.
Schlagwörter: Bericht, Deutschland <Bundesrepublik>, Entwicklungspsychologie, Erinnerung, Familien, Familiengeschichte, Kind, Kindheit, Kindheitsforschung, Krieg, Kriegsfolge, Kriegsgeneration, Kriegskinder, Männer, Nachkriegsgeschichte, Nachkriegszeit, Sohn, Soldaten, Trauma, Vater, Vater-Kind-Beziehung, Vater-Sohn-Beziehungen, Vaterentbehrung, Verlust, Zeitzeugen, Zweiter Weltkrieg, Autobiografie, Erlebnisbericht, BRD, Bundesrepublik Deutschland, Autobiographie, Erlebnisberichte
Fußnote: Literaturverz. S. 170 - 174
Mediengruppe: Monographie
Startseite    |    Aktuelles    |    Mein Konto    |    Veranstaltungen    |    Über uns    |    Förderverein
Copyright 2011 by OCLC GmbH