Dienstag, 19. Oktober 2021
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Wie ich nach Berlin kam
eine Irin in der geteilten Stadt
Verfasser: Shaw, Elizabeth (Verfasser)
Medienkennzeichen: Sachliteratur
Jahr: 2013
Verlag: Berlin, vbb
Monographie
verfügbar
Exemplare
ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFrist
Zweigstelle: Hauptstelle Standorte: H 910 Shaw / ErwBib Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0 Frist:
Inhalt
"Ich bin froh, dass ich nach Berlin gekommen bin. Aber vielleicht ist die Frage nicht so sehr die, warum ich nach Berlin gekommen bin, sondern: Warum bin ich geblieben?" Fünfzig Jahre nach dem Erscheinen des ersten von ihr geschriebenen und illustrierten Kinderbuchs, Der kleine Angsthase, ist Elizabeth Shaw in ost- und westdeutschen Kinderzimmern präsenter denn je: Titel wie Zilli, Billi und Willi oder Gittis Tomatenpflanze haben mit ihrem schnörkellosen Zeichenstil und ihrer subtilen Komik auch nach Shaws Tod im Jahre 1992 immer neue junge Leserinnen und Leser gewonnen und leben in den Erinnerungen vieler Erwachsener fort. Ihre Autobiografie, 1990 unter dem Titel Irish Berlin erstmals erschienen, zeigt eine andere Elizabeth Shaw: Mit großer Anschaulichkeit lässt sie die Welt ihrer Kindheit und Jugend in Nordirland und England auferstehen, berichtet von Erlebnissen in London zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, von ihrer Übersiedlung nach
Berlin im Jahre 1946 und dem Leben in einer geteilten Stadt. Begegnungen mit Künstlern und Intellektuellen wie Robert Havemann, John Heartfield oder Helene Weigel werden ebenso lakonisch und selbstironisch beschrieben wie die Freuden und Sorgen des Alltags in Berlin. Liebevolle Aufmerksamkeit widmet Shaw den Besonderheiten und Absonderlichkeiten deutscher Kultur, die sie mit dem geschärften Blick der Zugereisten wahrnimmt. Mehr als zwanzig Jahre nach ihrem ersten Erscheinen legen wir Shaws Memoiren in einer aktualisierten Auf lage vor, die Gelegenheit gibt, den unverstellten Blick einer Irin auf ihre Wahlheimat neu zu entdecken. Ein Vorwort von Elizabeth Shaws Tochter Anne Schneider und dem Übersetzer des Bandes, Wolfgang de Bruyn, gibt einen Überblick über die Geschichte der Publikation und informiert über die Renaissance und Aktualität des Werks von Elizabeth Shaw. Elizabeth Shaw wurde 1920 in Belfast geboren. Nach einem Kunststudium in London zog sie 1946 mit ihrem Ehemann, dem Bildhauer René Graetz, nach Deutschland, wo sie zunächst in Berlin-Zehlendorf und ab 1949 in Kleinmachnow lebte. 1963 erschien das erste ihrer Kinderbücher, die in den folgenden Jahrzehnten zu Klassikern der Kinderliteratur wurden. Seit den 1960er-Jahren lebte sie in Berlin-Pankow, wo sie 1992 starb.
Details
Jahr: 2013
Verlag: Berlin, vbb
Systematik: H 910
ISBN: 978-3-942476-57-7
Beschreibung: Erw. Neuaufl, 224 S. : Ill
Schlagwörter: Autobiografie, Autobiographie, Autorin, Berlin, Bildender Künstler, Biografie, Biographie, DDR, Deutschland <Bundesrepublik>, Deutschland <DDR>, Einwanderer, Illustration, Illustrator, Illustratorin, Irland, Kinderbuch, Kinderliteratur, Schriftsteller, Schriftstellerin, Shaw, Elizabeth <1920-1992>, BRD, Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Demokratische Republik
Mediengruppe: Monographie
Startseite    |    Aktuelles    |    Mein Konto    |    Veranstaltungen    |    Förderverein
Copyright 2011 by OCLC GmbH
 
Retrobet Tv en g�venilir bahis siteleri kekreyemis tozu macrone's secret kozalak macunu yorumlari ultra panax aronia bone marrow sa� maskesi hibisk�r bomb size flexoptima prostonic hibisk�r bomb size serum flexoptima cool tea erikli kiralik ev prostacare curcumin 500 lipolysis aks�g�t ice therapy slim biotic usak escort beylikduzu escort pendik escort